Titelbild
Aktuelles Traumaarbeit Beratung Essenzheilung Meditation Über mich Kontakt Links

Traumaarbeit - So arbeite ich 

Ein Schwerpunkt meiner Arbeit liegt auf der Trauma-Lösung. Ein Trauma ist keine Krankheit oder Störung, sondern eine tiefe Verletzung, die Heilung finden kann. Ich verwende Elemente aus dem Somatic Experiencing (SE®) und dem Neuroaffektiven Beziehungsmodell (NARM®). Bei Bedarf setze ich auch entspannende Methoden wie Essenzheilung, Reiki oder Meditation ein.

Ich unterstütze Sie gerne mit offenem Herzen und klarem Verstand dabei, Ihren eigenen Lebensweg mutig und voller Lebensfreude zu gehen und Veränderungen einzuleiten. 

Informationen über Somatic Experiencing (SE®):

Das von Peter Levine ins Leben gerufene Verfahren unterstützt die Traumalösung auf der körperlichen Ebene.

Durch verschiedene Ereignisse in unserem Leben können wir durch "zu schnell" und "zuviel auf einmal" traumatisiert werden. Dadurch entsteht im Körper eine Überforderung des Nervensystems und eine hohe Ladung, die sich über viele Jahre hinweg im Körper festsetzen und verschiedene Symptome auslösen kann. So wird uns ein Stück unserer Lebensenergie genommen, da sie im Körper regelrecht eingefroren ist. Durch die schrittweise und achtsame Entladung der inneren hohen Spannung wird unsere Energie wieder frei gesetzt, so dass wir wieder voller ins Leben zurück kehren können.
Im SE® muss die traumatische Erfahrung nicht unbedingt wieder durchlebt oder erneut erzählt werden. Durch die Präsenz und Empathie des Therapeuten wird ein Raum für Heilung und Bewußtsein geöffnet, in dem die Lösung und Heilung traumatischer Erlebnisse geschehen darf. Die Langsamkeit im SE® vermeidet Re-Traumatisierung, verstärkt das Bewußtwerden und unterstützt die Integration.

Literatur:

Peter Levine: "Trauma-Heilung", Synthesis-Verlag 1999
Peter Levine: "Vom Trauma befreien", Kösel 2007
Peter Levine: "Sprache ohne Worte", Kösel 2011
Diane Poole und Dr. Laurence Heller: "Crash Kurs zur Selbsthilfe nach Verkehrsunfällen",
Synthesis-Verlag 2003


Mehr Informationen über SE® finden Sie unter www.somatic-experiencing.de

Informationen über das Neuroaffektive Beziehungsmodell (NARM®):

Der Schwerpunkt dieses ressourcenorientierten, nichtregressiven Modells liegt darauf, dem Einzelnen zu helfen, mit jenen Anteilen in sich in Kontakt zu gelangen, die organisiert und kohärent und einwandfrei funktionieren. Es wirkt darauf hin, Organisation in jene Anteile zu bringen, deren Organisation und einwandfreies Funktionieren gestört sind, ohne die regredierten, dysfunktionalen Elemente zum primären Gegenstand der Therapie zu machen.

Im Mittelpunkt des NARM®-Ansatzes stehen die fundamentalen Aufgaben, die im Zuge unserer biologischen und psychologischen Entwicklung zu erfüllen sind sowie deren funktionelle Einheit. 

Das NARM®-Modell:

Bildet einen integrierten Ansatz mit therapeutischer Ausrichtung auf das Nervensystem wie auch auf die Beziehungsebene.

Ermöglicht entwicklungspsychologisch sinnvolle klinische Interventionen basierend auf achtsamer Beobachtung somatischer Phänomene und einer starken Ressourcenorientiertheit, um so nachhaltig die Selbstregulierungskräfte des Nervensystems zu verankern.

Setzt klinisch an der Nahtstelle zwischen psychologischen Problemstellungen und dem Körper an. Hierbei erleichtert es den Zugang zu den Selbstregulierungsfähigkeiten des Körpers und unterstützt die Reregulierung des Nervensystems.


Es gibt fünf zentrale Ressourcen und mit ihnen verbundene entwicklungspsychologische Lebensthemen, die sich darauf auswirken, wie gut es uns gelingt, im Hier und Jetzt vollauf bei uns selbst und anderen zu sein:

Kontakt. Wir haben das Gefühl, auf diese Welt zu gehören. Wir sind in Kontakt mit unserem Körper und unseren Gefühlen und sind zu durchgängigen Beziehungen zu anderen imstande.

Bedürfnisse. Wir wissen, was wir brauchen und sind in der Lage, auf andere zuzugehen, wenn wir ihre Fürsorge und anderes an Nährendem von ihnen brauchen. Wir können uns an der reichen Fülle des Lebens erfreuen.

Vertrauen. Wir haben ein inhärentes Selbstvertrauen und Zutrauen zu anderen. Wir fühlen uns sicher genug, um gesunde wechselseitige Abhängigkeitsverhältnisse mit anderen zu erlauben und uns auf sie zu verlassen.

Autonomie. Wir können nein sagen und anderen gegenüber klare Grenzen setzen. Wir sagen, was wir denken, ohne dabei von Schuldgefühlen oder Angst geplagt zu sein.

Liebe. Unser Herz ist offen und unser Nervensystem im Gleichgewicht, was liebevolle Beziehungen und eine gesunde Sexualität unterstützt.

In dem Umfang, in dem diese fünf Grundbedürfnisse erfüllt sind, bleiben wir im Fluss und in gutem Kontakt mit uns selbst. Wir begegnen unserem Umfeld mit einem Gefühl der Sicherheit und mit Vertrauen. Wir haben das Gefühl, innerlich im Lot zu sein und erleben eine gewisse Ausdehnung. In dem Maße, wie für diese Grundbedürfnisse nicht gesorgt ist, entwickeln wir bestimmte Überlebensstrategien, um den fehlenden Kontakt und die gestörte Regulierung zu bewältigen. 

Ein weiterer zentraler Punkt für das NARM®-Modell besteht in achtsamer Selbstbeobachtung im gegenwärtigen Moment. Eine grundlegende Frage an Klienten lautet hier:

"Was hält mich jetzt in diesem Moment davon ab, im Hinblick auf mich selbst und andere vollständig präsent zu sein?”

Die Antwort auf diese Frage ergründen wir auf einer oder mehreren der folgenden Ebenen: der kognitiven, der emotionalen und der des Nervensystems.

Bei NARM® wird die persönliche Lebensgeschichte nur insoweit eruiert, wie Muster von früher sich störend auf die eigene Präsenz sowie den Kontakt mit sich selbst und anderen im Hier und Jetzt auswirken. Es wird ein lebendiger Prozess in die Wege geleitet, der Klienten aufbauend auf ihren Stärken eigene Beziehungs- und Überlebensstrategien hinterfragen lässt und ihnen hilft, bei den Schwierigkeiten ihres heutigen Lebens das Gefühl zu haben, selbst aktiv Handelnde zu sein.

Literatur:

Dr. Laurence Heller: "Entwicklungstrauma heilen", Kösel 2013

Quelle: www.drlaurenceheller.com. Hier finden Sie auch weitere Informationen über NARM®.




Wichtiger Hinweis:
Die Inanspruchnahme meiner Angebote ersetzt keinen Besuch bei einem qualifizierten Arzt, Heilpraktiker oder Psychotherapeuten.
Was ist ein Trauma?
So arbeite ich
Termine & Kosten
Räumlichkeiten
AGBs Impressum